Ein herausragender Erfolg und viele gute Zukunftsaussichten

Sieben im Spielbetrieb gemeldete Mannschaft mit knapp 150 Jugendspielern in der Saison 2018/19: Die Nachwuchsabteilung des TSB Gmünd verzeichnet einen unverändert hohen Zulauf und bietet in den höheren Altersklassen zugleich hochklassigen Handball der württembergischen Spitzenklasse.



„Uns ist es besonders wichtig, alle Jugendlichen den Vereinssport näher zu bringen, und dann sowohl den Breitensport als auch den Leistungssport zu fördern“, erklärt der bisherige Aktiventrainer Michael Hieber, der künftig in den Bereichen Jugend und Sponsoring Verantwortung übernimmt. Zentraler Aspekt soll es auch in Zukunft sein, vor allem die Jugendlichen bestmöglich zu integrieren und jedem einzelnen das Gefühl der Zugehörigkeit und auch Wichtigkeit zu geben. In alter TSB-Tradition sollen vor allem Kameradschaft und Teamgeist vermittelt werden. Hieber: „Der Verein soll, und wir wollen, alle vereinen – symbolisch dafür steht unser Outfit. Da es auch soziale Unterschiede gibt, wollen wir die Jugendlichen dabei unterstützen und die Trikots für alle kostenfrei zur Verfügung stellen.“ Um diesen Wunsch zu verwirklichen, wurde ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen, welches auf der Plattform Gut-für-die-Ostalb.de, unterstützt durch die Kreissparkasse Ostalb, auf große Resonanz gestoßen ist. Die neuen Trikots werden speziell für den TSB Gmünd entworfen und hergestellt, um die Identifikation in der Gruppe weiter zu stärken. Das Crowdfunding-Projekt auf der Plattform Ein zusätzlicher Anreiz wurde auch geschaffen: Alle Spender können ihren Namen auf dem neuen Trikot einweben lassen und sind sozusagen „live“ dabei, wenn die jungen TSB-Handballer künftig in ihren neuen Trikots auf Torejagd gehen werden – im Laufe der Saison sollen die neuen Outfits bereit stehen.

 

Mehr Infos und die Möglichkeit, sich finanziell am Projekt zu beteiligen, gibt es unter: www.gut-fuer-die-ostalb.de/projects/63741

 

Auch in sportlicher Hinsicht lässt sich allerhand positives berichten. Die gute Entwicklung der eigenen Nachwuchsteams sowie eine Vize-Meisterschaft prägten die vergangene Saison.

 

Insbesondere an der Basis, bei den allerjüngsten TSBlern, ist die Ausgangslage glänzend: Der Zulauf an handballbegeisterten Kindern ist ununterbrochen groß. Vom Trainerteam um Diana Hieber, Reni Egenrieder, Jürgen Martin sowie Peter Abele werden unsere E-Jugend und Minis erneut hervorragend betreut. Der TSB geht wieder mit einer 4+1 und einer 6+1-Mannschaft in der gemischten Jugend an den Start und freut sich insbesondere auf drei Spieltage in der heimischen Großsporthalle. Der erfreuliche Trend setzt sich auch in der D-Jugend fort, wo der TSB erstmals seit vier Jahren wieder zwei Mannschaften ins Rennen schicken kann. Die D1 von Trainer Lukas Waldenmaier geht mit einem ähnlichen Kader erneut die Herausforderung Bezirksklasse an und will eine deutlich bessere Platzierung erreichen als noch in der vergangenen Runde. Vor allem bei unseren Jüngsten, aber natürlich auch in allen anderen Altersklassen sind jederzeit Neueinsteiger willkommen, die im Training einfach mal reinschnuppern wollen.

 

Nicht zuletzt ist der TSB auch dabei, sich auf überregionaler Ebene im württembergischen Jugendhandball einen Namen zu machen. Im vergangenen Jahr war es ein Novum, dass sich gleich zwei Teams (B und C-Jugend) auf Landesebene mit den Besten im Verband messen durften - dieser Erfolg wurde nun tatsächlich wiederholt. Die C-Junioren um ihr Trainerduo Philipp Schwenk und Marc Leibner wollen im zweiten Landesliga-Jahr unter Beweis stellen, dass sie kräftig dazugelernt haben und mit den neugewonnenen Erfahrungen deutlich mehr Punkte einfahren wollen als zuletzt. Sehr erfreulich ist auch die Tatsache, dass man in der C-Jugend erneut so breit aufgestellt ist, um eine zweite Mannschaft in der Kreisliga melden zu können. Hier sollen alle Jungs möglichst zahlreiche und vielfältige Spielerfahrungen sammeln –in der vergangenen Runde wurde diese Leistung mit einem ordentlichen vierten Platz belohnt.

 

Dass sich die B-Jugend von Trainer Aaron Fröhlich einen herausragenden zweiten Rang in der Württembergliga erspielen konnte, krönte die starke Spielzeit 2018/19 – auch in der neuen Runde darf man sich hier auf spannende Jugendspiele freuen. Der Qualifikationsmarathon wurde erfolgreich absolviert, nun dürfen sich die Jungs mit größtenteils unbekannten Gegnern aus der Südstaffel messen.

 

Allen Jugendteams wünschen wir den bestmöglichen Erfolg und vor allem viel Gesundheit und Freude am Handballsport!

 

Der hohe betriebene Aufwand in der Jugendabteilung ist natürlich nur mit entsprechend engagierter Unterstützung möglich. Daher geht ein herzlicher Dank an alle Eltern, die als Helfer, Fahrer und bei der Hallenbewirtung kräftig anpacken. Größter Respekt und Dank gebührt ebenso unseren engagierten Trainern, die zumeist parallel zu ihrem Einsatz in der ersten Mannschaft ehrenamtlich unseren Nachwuchs fordern und fördern. Ohne so viele helfende Hände wären die oben aufgeführten Erfolge und Leistungen gar nicht denkbar.

 

Liebe Zuschauer, freuen Sie sich mit uns auf ein spannendes Jugendjahr und schauen Sie doch das ein oder andere Mal in der Großen Sporthalle vorbei, wenn der TSB-Nachwuchs in den Harztopf greift.