Archiv

Unterstützt von:

Wer ersetzt die Verletzten?

21.11.2014. Im Spiel gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim behielten die Handballer des TSB Gmünd knapp die Oberhand. Die TSB-Fans dürfen gespannt sein, auf wen Trainer Michael Hieber als Ersatz für die Verletzten Dominik Sos und Djibril M’Bengue setzt. Anpfiff in der Rheintalhalle beim TV Sandweier ist am Sonntag um 16.30 Uhr.

Durch die Verletzungen von Dominik Sos und Djibril M’Bengue ist die Personaldecke beim TSB Gmünd eng geschnürt. Die TSB-Fans hoffen im Spiel beim TV Sandweier unter anderem auf einen wieder überragenden Aaron Fröhlich.  (Foto: jps)
Gegen Heidelsheim/Helmsheim wandelten die Gmünder durch eine kämpferische Leistung einen Fünf-Tore-Rückstand in einen knappen Sieg um. Die Zuschauer in der Großsporthalle merkten aber deutlich, dass die Gmünder zu Beginn nervös waren, weil mit Topscorer Dominik Sos und Rückraumshooter Djibril M’Bengue gleich zwei Schlüsselspieler im TSB-Kader fehlten und dadurch natürlich auch im Angriff. Überraschend setzte TSB-Trainer Michael Hieber gegen die SG seinen Bruder Andreas im Rückraum ein, der am Ende auch den entscheidenden Treffer markierte. Jedoch werden die Gmünder in Sandweier auf Andreas Hieber verzichten müssen: „Bei ihm wird es am Wochenende schwierig, am Freitag ist er mit der zweiten Mannschaft bereits in Schnaitheim unterwegs. Außerdem ist es beruflich und familiär schwierig das alles noch unter einen Hut zu bekommen.“
Hieber wird auf jeden Fall eine andere Lösung finden, es gibt immerhin noch einige Spieler aus der zweiten Mannschaft, die für einen Einsatz in Frage kommen würden. Der eine oder andere wird sicher die Chance bekommen, sich zu beweisen.
Sicher hoffen die Fans des TSB auch wieder auf einen überragenden Aaron Fröhlich, der sich im vergangenen Spiel in Topform zeigte. „Mein Bruder löst nicht alle Probleme, deswegen müssen wir sehen was jetzt passiert. Jonas Waldenmaier hat ja wie Max Häfner ein Zweitspielrecht. Aber auch an der taktischen Stellung gibt es vielleicht was zu verändern. Auf jeden Fall sind ein paar Ideen da“, sagt Hieber. Allerdings müssen die TSBler am Sonntag wieder auf das Kollektiv setzen, denn nicht nur Sos und M’Bengue fehlen, sondern auch auf Patrick Schamberger kann Hieber seit zwei Wochen nicht zurückgreifen.
Der auswärtsstarke TVS, der in fremden Hallen noch ungeschlagen ist, landete im letzten Spiel einen klaren 32:25-Auswärtssieg beim Aufsteiger aus Remshalden. Überragender Mann war in diesem Spiel der TVS-Angreifer Simon Bornhäußer, der 15 Treffer erzielte. In der Rheintalhalle lieferte Sandweier bis jetzt hingegen nicht die besten Spiele ab. Auf Seiten des TSB avancierte Aaron Fröhlich gegen Heidelsheim/Helmsheim zum wichtigsten Mann auf dem Feld, er erzielte zwölf Treffer. Beide Abwehrreihen werden sich auf diese beiden Schützen einstellen und es wird wohl mit spielentscheidend sein, wer in der Verteidigung besser steht. „Wir müssen mehr arbeiten, die Tore müssen vorne fallen und hinten müssen wir auf eine stabile Abwehr setzten“, sagt Hieber. „Sandweier hat bis jetzt gute Ergebnisse abgeliefert, sie haben dem Tabellenführer Oppenweiler als einziges Team einen Punkt abgenommen. Mit der aggressiven 3-2-1-Abwehr und dem schnellen Tempo in den Gegenstößen sind sie ein sehr starkes Team.“
Der TSB wird sich in jedem Fall gut verkaufen, immerhin stellt man auch ohne die Verletzten eine ordentliche Mannschaft. „Wir haben einen Plan dabei und werden auch versuchen, diesen umzusetzen. Wir haben zwar Respekt, aber müssen uns nicht verstecken.“ Zu verlieren gibt es für die Gmünder wenig, gewonnen werden kann aber viel. „Wir sind ohne Druck und der Außenseiter. Deshalb wollen wir die Punkte holen.“

TSB: Fabian – Waibel, Kraft, S.Frey, S. Göth, Czypull, Tobias, F. Häfner, M. Häfner, Bächle, Fröhlich, Waldenmaier (?)

Der TSB Gmünd setzt zum Auswärtsspiel in Sandweier einen Fanbus ein. Abfahrt ist um 12.30 Uhr an der Großsporthalle. Anmeldungen und Informationen bei Franz Seitler unter 0172-7333455.

© Gmünder Tagespost 20.11.2014 20:01:57

Zurück