Archiv

Unterstützt von:

TSB Gmünd hält mehr als nur mit

28.07.2014. Nach der ersten Hälfte in Front, in Halbzeit zwei unterlegen: BWOL-Aufsteiger TSB Gmünd zeigt in der Großsporthalle gegen den Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, dass er den Schwung vom Aufstieg mitgenommen hat. Den Zuschauern wurden einige Leckerbissen gezeigt – aber nicht von den Gästen.

In Halbzeit eins gleichauf, nach der Pause unterlegen: Patrick Schamberger (Mitte, blau) hatte mit seinem TSB in der zweiten Hälfte gegen die Göppinger Nationalspieler Manuel Späth (links) und Christian Schöne (rechts) keine Chance

„In der ersten Hälfte war ich mit meinem Team sehr zufrieden, in Halbzeit zwei gab es aber einige Dinge, die mir nicht so gefallen haben“, resümierte TSB-Trainer Michael Hieber nach dem Testspiel gegen Frisch Auf Göppingen. „Aber was meine Mannschaft heute gezeigt hat, war sehr, sehr annehmbar“, so Hieber weiter.
Die 800 Zuschauer in der Gmünder Großsporthalle sahen ein Spiel, in dem sich beide Teams in den ersten 30 Minuten nichts schenken. Man sah aber deutlich, dass die Gastgeber aus Gmünd mehr als nur mithielten und Göppingen zum Teil vor ernsthafte Probleme stellten. Nach 30 Sekunden erzielte Djibril M’Bengue das 1:0 für den TSB, kurz darauf legte Aaron Fröhlich das 2:0 nach.

TSB überzeugt in Halbzeit eins
Danach war Frisch Auf besser aufgestellt und die Tore gelangen nicht mehr so leicht. Dennoch kamen die Gmünder immer wieder zu schönen Treffern, was die Fans mit tosendem Applaus quittierten. Beispielsweise in der 19. Minute, als sich Wolfgang Bächle nach schönem Anspiel von Fröhlich über Rechtsaußen aufmachte und den Ball mit einem sehenswerten Dreher am Bundesliga-Keeper Daniel Rebmann vorbei ins Göppinger Tor beförderte.
Frisch Auf-Trainer Magnus Andersson stand mehr und mehr ratlos an der Außenlinie und musste zusehen, wie Dominik Sos mit drei Treffern in Folge den TSB mit 14:12 in Führung brachte. Kurz vor dem Pausenpfiff musste der TSB aber noch ein Gegentor hinnehmen, so stand es zu Halbzeit 14:13 für die Hausherren.
Halbzeitfazit: Der TSB führt verdient gegen die Gäste des Bundesligisten Frisch Auf Göppingen. Wie bereits von Hieber angekündigt, wechselt der TSB munter durch, verteidigt gut und setzt immer wieder gute Angriffe.

Frisch Auf mit Wut im Bauch
Nach dem Seitenwechsel kam auch Neuzugang Jonas Kraft von der HG Wasseralfingen zu seinem ersten Treffer für den TSB, nachdem er sich nach der Parade des Gäste-Torhüters den Abpraller schnappte und sicher verwandelte. Danach macht Frisch Auf ernst und holte sich mit Treffern von Tim Kneule und Zarko Sesum die erste Drei-Tore-Führung des Spiels, was Hieber dazu brachte, eine Auszeit zu nehmen. „Furchtbar“, hörte man den TSB-Trainer nach dem Timeout fluchen.
Die große Handballkunst zeigten die Göppinger aber nicht, meist waren es einfache Tempogegenstöße nach fehlerhaften Angriffen des TSB. Die Zuschauer riss das aber nicht von den Sitzen. Nach zwei weiteren Treffern von Tim Kneule gab der TSB durch Dominik Sos wieder ein Lebenszeichen von sich und verkürzte auf 17:21. Wenn die Gäste nicht so viele Konter vergeben hätten, hätte es Mitte der zweiten Hälfte sicher höher gestanden.
Kurz vor Ende des Spiels feuerte Hieber seine Truppe noch einmal an, Fröhlich tankte sich daraufhin durch die Bundesligaabwehr und erzielte das 23:28. Anschließend versuchten die Gmünder Handballer noch ein paar schöne Spielzüge zu zeigen, Fröhlich legte Felix Häfner zu einem Kempaversuch auf, der knapp neben das Tor ging.
„Alles in allem war das heute ein gelungener Sonntag nachmittag“, sagte TSB-Abteilungsleiter Steffen Alt sichtlich strahlend nach dem Spiel. Das galt auch für die erfolgreiche Premiere der Sparkassen-Handball-Meisterschaft, die der TSB am nachmittag ausgerichtet hatte. Dabei hatten die Kreisparkassen Ostalb, Waiblingen und Göppingen ihren Besten gesucht. Auch hier behielten die Göppinger die Oberhand. „Nächstes Jahr wird es auf jeden Fall eine Neuauflage“, versicherte Alt.
TSB-Coach Hieber kündigte an, dass die Mannschaft nun erstmal wieder an den Grundlagen arbeiten und erst in etwa drei Wochen in die Halle zurückkehren wird. Zum Auftakt der Vorbereitung auf die Oberliga-Saison war das Spiel gegen den Bundesligisten schon ein toller Vorgeschmack für die Fans.

 

STIMMEN ZUM SPIEL

Aaron Fröhlich, Spielmacher TSB: „Wir wussten, das wir das Spiel nicht in der Hand haben würden, aber wir haben alles gezeigt, was wir können. In der zweiten Halbzeit merkte man deutlich, dass Frisch Auf noch zulegen konnte. Für uns ist das Ergebnis sehr gut. Jetzt geht es wieder weg vom Handballerischen, wir werden erstmal unsere Grundlagen und Kondition verbessern, bevor es wieder in die Halle geht.“

Steffen Alt, Abteilungsleiter TSB: „Die erste Hälfte gehörte uns. Man hat gesehen, dass wir den Schwung aus der letzten Saison mitgenommen haben. Das Ergebnis ist uns egal, für uns zählt, dass mit Frisch Auf Göppingen ein Bundesligist in Gmünd war. Das war ein super Auftritt von uns und wir haben gezeigt, dass man hier Handball spielen kann. Ein gelungener Sonntagnachmittag.“

Djibril M’Bengue, Rückraum TSB: „Das Ergebnis ist mehr als ok, die erste Halbzeit war stark. Nach dem Seitenwechsel hat man aber gesehen, dass die Göppinger stärker sind. Dennoch denke ich, dass wir uns gut präsentiert haben und gezeigt haben, dass wir eine gute Mannschaft sind.“

Magnus Anderson, Trainer Frisch Auf: „Ich kann mit meinem Team zufrieden sein. Aber ich muss auch sagen, dass der TSB gut gespielt hat, in der ersten Hälfte sogar besser war. Das hat die Mannschaft von meinem Gegenüber sehr gut gemacht.“

Dominik Sos, Rückraum TSB: „Wir haben heute recht ordentlich gespielt. Wir sind ohne Zielsetzung ins Spiel gegangen. So ist es doch super gelaufen. Ich denke auch, dass es für die Zuschauer ganz schön anzusehen war, einen Bundesligisten hier zu haben. Auch wenn Göppingen schon einige Spiele in den Knochen hat, haben wir uns doch ganz ordentlich geschlagen.“ mik

Zurück