Archiv

Unterstützt von:

TSB Gmünd gewinnt die erste Halbzeit mit 14:13 gegen Frisch Auf Göppingen

28.07.2014. Eine Galavorstellung in der ersten Hälfte bescherte dem Viertligisten TSB Gmünd eine 14:13-Führung gegen den Erstligisten Frisch Auf Göppingen. Der Bundesligist ging danach härter zur Sache und beim TSB wurden die Beine schwer. Am Ende gewann Frisch Auf mit 31:23, wobei sich die Gmünder über 60 Minuten sehr gut präsentierten.

TSB gegen Frisch Auf

Die 800 Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. 30 Minuten lang war nicht zu erkennen, ob die Mannen von Trainer Magnus Andersson in der 1. Bundesliga um Punkte spielen oder die Jungs von Coach Michael Hieber. Der TSB Gmünd startete furios. Es passte alles zusammen. Fast jeder Angriff wurde in etwas Zählbares umgemünzt und in der Abwehr ließen Torhüter Sebastian Fabian und sein Mittelblock die Bundesligaprofis alt aussehen. „Es war unser Leistungsmaximum in der ersten Halbzeit. Mehr geht wohl nicht“, freute sich Dominik Sos über diese Vorstellung. Der Ex-​Göppinger zauberte im Rückraum gemeinsam mit Aaron Fröhlich und Djibril M’Bengue. Das Trio erzielte 16 der 23 Gmünder Tore. Schon das 1:0 war ein Leckerbissen. Mit seinem linken Hammer nagelte M’Bengue das runde Leder in den rechten oberen Winkel. Kein Blatt Papier passte mehr zwischen Latte und Ball. Fröhlich erhöhte auf 2:0. Das Publikum war begeistert. Es entwickelte sich eine sehenswerte Partie, in der beide Mannschaften in der 6:0-Abwehr agierten. Die Gmünder standen besser. Göppingen hatte mit der Systemumstellung noch zu kämpfen. „Wir müssen hier noch viel arbeiten“, bestätigte Rechtaußen Christian Schöne. Über 5:5 und 9:9 hielt der Außenseiter gut dagegen. Schöne wurde nach 20 Minuten zum ersten Mal ausgewechselt und erklärte seinen Kollegen auf der Bank: „Das ist viel zu wenig.“
Auch der Wechsel auf der Torhüterposition brachte keinen Impuls auf Seiten des Bundesligisten. Ein Doppelschlag in der 27. Minute von Dominik Sos sorgte für die nächste Zwei-​Tore-​Führung, 14:12. Sebastian Fabian zeigte Felix Lobedank im Eins-​gegen Eins, dass er ein sehr guter Keeper ist. Im Gegenzug verpasste es Aaron Fröhlich, auf 15:12 zu erhöhen. Er schenkte den Ball leichtsinnig her. Dennoch gingen die Gmünder mit 14:13 in die Pause. „Damit hätte ich nie gerechnet“, so Abteilungsleiter Steffen Alt.
Erster Treffer für Jonas Kraft im Trikot des TSB Gmünd
Nach dem Seitenwechsel wurde weiter munter durchgewechselt. Beim TSB durfte Christoph Engler zwischen die Pfosten stehen. Der zweite Mann hinter Sebastian Fabian sah eine schnellere und vor allem aggressivere Göppinger Truppe auf sich zurollen. Vor allem Spielmacher Tim Kneule nahm nun das Heft in die Hand. Kneule traf fünf Mal im zweiten Durchgang und bediente seine Mitspieler viel besser. Kurz nach der Pause konnten die Gmünder Fans noch jubeln. Jonas Kraft, der Neuzugang aus Oberkochen, traf zum 15:15 über die linke Seite. Bis zum 16:16 blieb es spannend, ehe die Andersson-​Jungs eine Schippe drauflegten. Beim 21:16 führte der Bundesligist klar. Wieder ein Doppelschlag von Sos hielt den Viertligisten im Spiel. Und als Sebastian Göth in der 52. Minute auf 21:25 verkürzte, hätte die Partie noch einmal kippen können, wenn der Gegner nicht ein Bundesligist gewesen wäre. Am Ende waren beide Mannschaften glücklich. Frisch Auf Göppingen gewann mit 31:23 und der TSB Gmünd machte Eindruck. „Der TSB hat es sehr gut gespielt“, lobte Schöne. Beide Teams stecken in der Vorbereitung auf die kommende Runde. „Wir werden sicher nicht den Fehler machen, dieses Spiel überzubewerten. Aber meine Jungs haben nach einer Woche Training in der Halle gezeigt, dass man auch gegen einen übermächtigen Gegner eine Top-​Leistung abrufen kann. Ich bin stolz“, analysierte Michael Hieber das Testspiel. Auf der anderen Seite lobte Magnus Andersson die Gmünder für ihren Mut. Und Christian Schöne ergänzte: „Wir hatten in den vergangen drei Wochen nur zwei Tage Pause. Die Beine waren schwer. Der Gegner war stark. Wir machen aber von Tag zu Tag gute Fortschritte.“

TSB Gmünd: Fabian, Engler – S. Frey (1), Schamberger, Göth (1), Waibel, Tobias (1), Fröhlich (5), Czypull (1), Bächle (2),
Sos (6/​1), Kraft (1), F. Häfner, M’Bengue (5)

Frisch Auf Göppingen: Prost, Rebmann – Kneule (6), Oprea (1), Schoch (3), Schöne (2), Späth (3), Nyokas (3), Beljanski,
Lobedank (1), Pevnov, Sesum (9/​3),
Schiller (1), Halén (2)

Zurück