Archiv

Unterstützt von:

TSB 2 überrascht gegen den Spitzenreiter

29.02.2016. Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf setzte der TSB Gmünd 2 im Heimspiel gegen den TV Brenz, welches der Bezirksliga-Vorletzte unerwartet mit 35:32 für sich entscheiden konnte. Die knapp 100 Zuschauer in der blau-gelben Hochburg erlebten einen spannenden Schlagabtausch mit tollen Toren und dem besseren Ende für die Hausherren.

TSB 2

Die zahlreich mitgereisten Gästefans der "TVB-Nordkurve" sowie die lautstarken Gmünder Anhänger sorgten von Beginn an für eine stimmungsvolle Atmosphäre, die sich auch sofort auf die Hauptakteure übertrug. Beide Mannschaften fanden gut in die Partie hinein, der akut abstiegsbedrohte TSB begegnete dem Favoriten dabei auf Augenhöhe und lag nahezu durchgehend in Führung. Der starke Gmünder Rückraum um die beiden Youngster Johannes Grimm und Manuel Stelzer glänzte mit zahlreichen Treffern. Die Gäste sahen sich aufgrund eines Drei Tore-Rückstandes bereits nach einer Viertelstunde Spielzeit zu ihrer ersten Auszeit gezwungen und lagen wenig später erstmals selbst in Front. Doch der TSB ließ sich nicht unterkriegen, so dass der nach langer Pause wieder ins Team zurückgekehrte Deeya Elmahdy seinen Mannen mit der Schlusssirene die 16:15-Pausenführung bescherte.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten beide Seiten ihr temporeiches Spiel ohne Umschweife fort. Zwischenzeitlich sah es so aus, als könnte der Favorit doch noch eine Entscheidung zu seinen Gunsten erzwingen, doch die Gmünder Mannschaft zeigte zum wiederholten Male eine starke Moral: Mit einem 5:1-Lauf binnen sieben Minuten drehte das Team um Spielertrainer Robert Steiner das Spiel. Spätestens nach dem 29:25 durch den treffsicheren Daniel Mucha in der 53.Minute schnupperte der TSB am sich anbahnenden Überraschungssieg. Doch auch die Brenzer ließen sich nicht hängen und kamen zwischenzeitlich wieder auf zwei Tore heran. Schlussendlich behielt der TSB in einer turbulenten Schlussphase den kühleren Kopf - so auch der reaktivierte Simon Frey: Der neue TSB2-Trainer für die kommende Saison blieb cool und verwandelte einen wichtigen Siebenmeter. Den Schlusspunkte setzte der sechsfache Torschütze und Spielmacher Johannes Grimm zum 35:32-Endstand.

Die Steiner-Sieben zeigte, dass sie sich im Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben hat, musste jedoch auch zwei Wermutstropfen schlucken: Stelzer verließ das Spielfeld bereits zum Ende ersten Halbzeit verletzungsbedingt, Rechtsaußen Mucha steht aufgrund eines gebrochenen Fingers in der rechten Hand vor dem vorzeitigen Saisonaus. Zugleich kann die Oberliga-Reserve mit Thomas Raecke, den es aus beruflichen Gründen in die Stauferstadt zieht, eine personelle Verstärkung für die verbleibenden Saisonspiele vermelden. Der TSB hat ein Lebenszeichen gesendet und kann bereits am kommenden Wochenende nachlegen, wenn es im Derby bei der zweitplatzierten SG Bettringen wieder um zwei überlebenswichtige Punkte geht.

TSB: Juhnke, Beirle - Steiner (7/1), Elmahdy (6), Grimm (6), Heer (6), Mucha (6/1), Stelzer (3), Frey (1/1), Schabel, Mayer, Kaußler, Deusch, Kaller
TVB: Linder, Biller - Mäck (8/2), Mäck (6/1), Höfel (5), Burger (4/3), Kinzler (3), Betzhold (3), Färber (1), Röhm (1), Eisenring (1), Zimmermann, Kaplan
Schiedsrichter: Armin Frasch/Uli Decker (Heubach)
Zuschauer: 100

(Nico Schoch)

Zurück