Archiv

Unterstützt von:

Super gekämpft, TSB!

22.09.2014. In einem packenden Auswärtsspiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten gewinnt der TSB Gmünd in Wangen mit 27:24. Eine unglaubliche Aufholjagd und der erneut überragende Sebastian Fabian im Gmünder Tor bescheren dem TSB einen perfekten Saisonstart.

Die knapp 200 Kilometer Anreise schien der Mannschaft von Michael Hieber noch im Körper zu stecken. Zwar startete man gleich mit dem ersten Tor durch Djibril M'Bengue, doch verschossene Würfe und Unzulänglichkeiten in der Abwehr brachten die MTG Wangen mit 6:3 in Front. Ein nervöser Anfang des TSB und die hart agierende Abwehr der Heimmannschaft schienen den Gmündern überhaupt nicht ins Konzept zu passen. Wangens Trainer Timo Feistle, der vor dem Spiel über seine Ausfälle und den starken Gegner TSB klagte, sah in seiner Mannschaft einen kontrollierten, sehr gut spielenden, etablierten Baden-Württemberg-Oberligisten. Der Gmünder Coach Hieber war deshalb schon zur ersten Auszeit gezwungen. Mit der Hereinnahme von Dominik Sos kam der TSB wieder heran, 9:8 der Spielstand. Nun war das Spiel sehr ausgeglichen, Wangen legte vor, der TSB erzielte jeweils den Anschlusstreffer durch Aaron Fröhlich und Wolfgang Bächle. Kurz vor der Halbzeit wurde es dann unübersichtlich, Patrick Schamberger erhielt eine Zweiminutenstrafe, Wangen erzielte das vermeintliche 13:10, der Treffer wurde aber wieder zurückgenommen, dafür bekam Djibril M'Bengue noch eine Zeitstrafe aufgebrummt. Diskussionen am Schiedsgerichtstisch, es half aber alles nichts, 12:10-Führung für die MTG Wangen und doppelte Unterzahl für den TSB Gmünd zu Beginn der zweiten Halbzeit.
Und nun zeigte sich dass die Mannschaft aus dem Allgäu doch schon genügend Erfahrung in der BWOL hat, gnadenlos wurde die Überzahl ausgenutzt, der TSB leistete sich erneut Fehler und Ballverluste im Abschluss, schnell stand es 18:12 für die Hausherren. Der Hexenkessel in der Argenhalle mit den enthusiastischen Fans, die im Eifer des Gefechts schon mal über das Ziel hinaus schießen, tobte. Der TSB konnte zwar ab und an einen Treffer erzielen, aber die 5-Tore-Führung der Wangener hatte Bestand bis zur 42. Minute. 
Doch dann kam der Wendepunkt im Spiel. Sebastian Fabian, der Teufelskerl im Gmünder Tor, der schon im ersten Spiel maßgeblich am Erfolg der Gmünder beteiligt war, konnte zwei Tempogegenstöße entschärfen, der TSB hingegen erzielte zwei Tore und Wangen war gezwungen die Auszeit zu nehmen. Nützte nichts - Ballgewinn für die Gmünder, wieder zwei sensationelle Paraden von Fabian und die dazugehörigen Tore durch Felix Häfner und Wolfgang Bächle. 20:19 - der TSB war wieder da und die Halle totenstill. Ab jetzt wusste jeder, dass das Spiel nun auf Messers Schneide steht. Man muss den Gmündern hier ein großes Kompliment machen, da man trotz hohem Rückstand niemals aufgab und nun massiv mit Feuer und Flamme auf den Ausgleich drängte. "Wenn wir jetzt aufhören, den Torwart abzuschießen, kann noch etwas gehen", so Christina Albert im Twitter-Liveticker des TSB Gmünd. Nun war Wangen verunsichert, Zwei-Minuten-Strafen, ein unbezwingbarer Sebastian Fabian im Gmünder Kasten und die nächste Auszeit der Allgäuer, die wiederrum nicht den gewünschten Erfolg brachte. Aaron Fröhlich mit dem Anschlusstreffer und Wolfgang Bächle mit dem vielumjubelten Ausgleich zum 22:22 acht Minuten vor dem Schluss. Der TSB mit der Euphorie der Aufholjagd im Rücken hatte das Spiel tatsächlich gedreht. Aaron Fröhlich erzielte die Führung für die Gmünder, Djibril M'Bengue erhöhte, Fabian hielt in der Abwehr wieder und auch die Offensive Manndeckung der Hausherren brachte nichts Zählbares, außer Zeitstrafen für Wangen ein und der TSB ließ sich den 24:27-Auswärtssieg nicht mehr nehmen. 
Jubelnde Gmünder mit dem Schlusspfiff, die zurecht stolz auf ihre erneut hervorragende Leistung sein können. Ein optimaler Saisonstart in der neuen Liga mit 4:0 Punkten. Zwei weitere für den Nichtabstieg sollen nächste Woche beim ersten Derby der Saison auswärts beim SV Remshalden hinzukommen.


TSB Gmünd: Fabian (Tor), Frey, M'Bengue 6, Schamberger 1, Boizesan, Göth 1, Waibel, Tobias 2, Fröhlich 6, Sos 2, F. Häfner 3, Bächle 6, M. Häfner.

Zurück