Archiv

Unterstützt von:

Stimmen zum Spiel

19.10.2015. TSB Gmünd - TSV Neuhausen/F.

Patrick Schamberger

Michael Hieber, TSB-Trainer: „Es war im Offensivbereich ein richtig gutes Spiel. Wir zu wenig Zugriff in der Abwehr und vorne drei Siebenmeter und fünf, sechs freie Würfe liegen lassen. Es hat heute vieles gestimmt, aber gegen so einen Gegner muss eben alles stimmen. Wir haben gut gespielt und verloren. Jetzt müssen wir ganz nüchtern an unseren Fehlern arbeiten.“

Alexandr Prasolov, Trainer TSV Neuhausen: „Das Ergebnis nach der ersten Halbzeit war gerecht, da ist Gmünd gut zurückgekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Konstanz gezeigt und diszipliniert im Angriff gespielt. Kompliment an Schwäbisch Gmünd, es war das erwartet schwere Spiel.“

Hans Herrmann, TSV-Torspieler: „Wir sind schwer ins Spiel reingekommen, anfangs stand die Abwehr nicht gut, aber es war eine kämpferische Leistung. Das ist unsere Art, wir spielen nicht schön ...“

Max Häfner, TSB-Außen: „Es war ein sehr gutes Spiel, wir brauchen uns nicht verstecken, vor solchen Gegnern und in der Liga. Wir definieren uns über die Abwehr, da sind 30 Gegentore einfach zu viel.“Jonas Leinß, TSB-Rückraum: „Wir haben vieles richtig gemacht, aber müssen es in der Abwehr konsequenter spielen.“

Simon Fröhlich, Fußballer des TSV Essingen und TSB-Aushilfskraft: „Es war ein sehr starkes Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Leider hatte der TSB Probleme, die Abwehrleistung zu halten und hat einige einfache Tore zugelassen. Und man merkt dann auch die Breite des Kaders, beim Gegener kommt einfach mehr Qualität nach. Da fehlen dann auch die Kräfte.“

Christian Waibel, TSB-Abwehr: „Ich bin diese Woche nach meiner Verletzung wieder ins Training eingestiegen, nächste Woche sollte ich wieder spielen können. Es war heute auch eine gute Mannschaft, die es gut gemacht hat im Zentrum mit gutme Stoßen. Das war schwierig zu verteidigen.“

Zurück