Archiv

Unterstützt von:

Rückstand in der Fremde gedreht

30.09.2016. Handball, BW-Oberliga: TSB Gmünd siegt beim TSV Weinsberg mit 34:26 (13:16) Vor 250 Zuschauer traten die Handballer des TSB Gmünd beim Auswärtsspiel in der Weibertreuhalle an. Gastgeber TSV Weinsberg wurde dabei mit 34:26 bezwungen, obwohl deer TSB zur Halbzeit mit drei Treffern in Rückstand lag.

Für die Gmünder ist es zudem der erste Auswärtssieg der Saison, nachdem man zum Ligaauftakt beim Absteiger SV Salamander Kornwestheim mit einer Niederlage nach Hause reisen musste. In den ersten zehn Minuten tasteten sich beide Mannschaften gegenseitig ab, stetige Führungswechsel waren die Folge. Nach einer gespielten Viertelstunde setzte sich der Gastgeber jedoch erstmals auf vier Tore ab. "Wir sind wieder schwer ins Spiel gekommen", sagte Trainer Michael Hieber nach dem Spiel. "Heute sind wir auf eine aggressive Deckung des Gegeners gestoßen, die unser Spiel gut unterbunden hat." Dabei wurdendie Gmünder im Angriff immer wieder in der Mitte gedrängt, wo der TSV eine starke Abwehr stellte. Der TSB kämpfte sich aber wieder heran und glich fünf Minuten später durch Jonas Leinß bereits wieder aus. Dieser Lauf der Gmünder wurde durch die Auszeit des Heimtrainers Markus Kübler unterbrochen. Diese Unterbrechung des TSV schien gewirkt zu haben, erneut schaffte es Weinsberg sich auf vier Treffer abzusetzten. Mit einem Drei-Tore-Rückstand ging es für die Gäste aus Schwäbisch Gmünd in die Pause, dort fand Trainer Michael Hieber in seiner Halbzeitansprache wohl die richtigen Worte. "In der kabine musste ich die Jungs wiederr den Glauben übermitteln. Alle wussten, dass wir in der ersten Halbzeit gut gespielt haben. Dennoch haben wir den Gegner vor Aufgaben gestellt."

Zwar fing sich der TSB nach Wiederanpfiff weitere Treffer, nach fünf gespielten Minuten wurde auf eien Schlag der schalter umgelegt. Pötzlich zeigten die Gmünder um Aaron fröhlich ihre Qualitäten, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff. "Wir wussten, dass die aggressive Deckung sehr kraftraubend war. Deshalb sind wir weiter unsere wege gegangen", sagte Hieber. Der knackpunkt des Spiels war wahrscheinlich Mitte des zweiten Spielabschnitts, als sich die Gäste innerhalb eines Angriffs doppelt dezimierten und dennoch einen 3:0 Lauf starteten. Hieber: "Zu diesem Zeitpunkt haben wir die Partie übernommen und bis Ende souverän eruntergespielt." Dazu trugen auch die beiden jungen Spieler Max Häfner und Wofgang Bächle bei, die jeweils sieben Treffer zum Auswärtssieg der Gmünder beisteuern. Aber auch Sebastian Fabian hatte wieder einmal großen Anteil: Fünf Minuten vor Schluss parierte er beim Stand von 30:23 aus Sicht des TSB den ersten Siebenmeter der Gastgeber, zu diesem zeitpunkt dürfte der Sieg wohl schon fast in den Köpfen der Spieler angekomen sein. "Wir wissen, dass die Qualität da ist. Aber auch Baustellensind noch vorhanden, die wir noch beheben müssen. Die Jungs brauchen von Beginn an den unbedingten Willen, das Spiel zu gewinnen." Nächste Woche empfängt der TSB die HSG Konstanz 2 in der Großsporthalle.

So spielten Sie:

TSB: Fabian (2), Juhnke - Bächle (7), L.Waldenmaier (1), Waibel, Fröhlich (7/2), Schwenk (1), F.Häfner (1), M.Häfner(7), Leinß(4), J.Waldenmaier (3), J.Häfner (1)

Schiedsrichter: Stefan Denzinger (TV Altbach), Tobias Hägele (TV Altbach)

Zuschauer: 250

MICHAEL KUCHER, Gmünder Tagespost

Zurück