Archiv

Unterstützt von:

Nicht überraschen lassen

25.11.2016. Handball, Oberliga Der TSB Gmünd empfängt nach dem Sieg in Plochingen am Samstag den TSV Deizisau. Trainer Hieber hofft dabei auf Wiedergutmachung.

Die TSB-Handballer um Torwart Sebastian Fabian (Mitte) wollen die Heimpleite gegen Willstätt vergessen machen. Gegen Deizisau soll wieder vor eigenem Publikum gejubelt werden. Foto: jps
Der kleine Negativlauf wurde beendet. Mit einer beeindruckenden Leistung. Nun spielt der TSB Gmünd zu Hause gegen den TSV Deizisau – und will bei den eigenen Zuschauern Wiedergutmachung betreiben. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

Es ist wahrlich nicht so, dass sich der TSB Gmünd für irgendetwas schämen müsste. Zehn Monate lang hatte der Oberligist kein einziges Heimspiel verloren, vor zwei Wochen riss diese fast schon unglaubliche Serie. Das kann passieren, das ist Sport, und im Schwerzer würde vermutlich kein einziger Zuschauer auf die Idee kommen, sauer zu sein wegen der (zugegebenermaßen völlig unnötigen) Niederlage gegen Willstätt. Dennoch sagt Michael Hieber, der Trainer des TSB, vor dem Heimspiel gegen den TSV Deizisau folgenden Satz: „Wir wollen am Samstag Wiedergutmachung betreiben.“

Es spricht für den TSB und sein neu entwickeltes Selbstverständnis, sich nicht mehr damit zufrieden zu geben, ausschließlich über den Vorsprung auf die Abstiegsränge zu sprechen, sondern auch zu erkennen, aktuell zu den besten Teams der Liga zu gehören. Auch vor diesem Hintergrund muss man es betrachten, wenn Hieber sagt, „dass wir sehr froh sind, diesen kleinen Negativlauf beendet zu haben. Es ging nicht um große Schritte oder irgendwelche Ziele. Wir wollten in Plochingen einfach wieder in die Spur gelangen.“

Das ist gelungen. Und wie. Mit einer absolut überzeugenden Leistung in der Fremde fuhr der Oberligist nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg ein – und das bei einem unfassbar heimstarken TV Plochingen, der den Gmündern in der Vergangenheit mehrfach große Probleme bereitet hatte.

Die Leistung vom vergangenen Wochenende würde der TSB am Samstag um 19.30 Uhr in der Großsporthalle gerne wiederholen. „Wenn das gelingt, dann sind die nächsten beiden Punkte drin“, sagt Hieber, der aber auch weiß, dass der TSV Deizisau ein ernst zu nehmender Gegner ist, der nur schwer auszurechnen ist: „Die Mannschaft hat ein paar personelle Probleme und wird versuchen das clever zu nutzen. Heißt: Sie werden hoffen uns überraschen zu können. Es ist unsere Aufgabe, das nicht zuzulassen.“

Mit 11:11 Punkten steht der TSV in der Tabelle sehr ordentlich da, hat mit vier Punkten Rückstand auf den TSB auch die Gmünder noch lange nicht aus den Augen verloren. Für den TSB sieht die Tabelle allerdings noch besser aus: Mit 15:7 Punkten geht das Hieber-Team als Dritter in die Partie gegen Deizisau – und hat den kompletten Kader zur Verfügung.

TSB: Fabian, Juhnke – Bächle, Waibel, Fröhlich, L. Waldenmaier, Schwenk, F. Häfner, J. Häfner, Petersen, M. Häfner, Leinss, J. Waldenmaier.

zurück
© Gmünder Tagespost 24.11.2016 18:08

Zurück