Archiv

Unterstützt von:

Die neuen Gesichter des TSB Gmünd

26.08.2015. Das sind die Gesichter des Umbruchs beim TSB Gmünd: Wir stellen die neuen Spieler des Oberligisten vor.

Fabian Juhnke: Der Keeper kam aus Remshalden, hat Oberliga-Erfahrung und soll eine echte Alternative zu Stammkeeper Sebastian Fabian sein. Der TSB betrieb in den Vorjahren ein gefährliches Spiel, hatte nie eine ebenbürtige Alternative zu Fabian – das hat sich durch Juhnkes Wechsel geändert.

Christoph Köngeter: Der Linksaußen hat Erfahrung, kommt aber aus der Landesliga vom TSV Alfdorf. „Er wird sich an die Liga gewöhnen müssen, ist allerdings auch ein spezieller Typ, der uns mit seiner Art weiterbringen soll“, sagt Trainer Michael Hieber.

Jonas Leinss: Ein ganz junger Mann für den Rückraum, vorzugsweise halbrechts. Kommt aus der A-Jugend von Frisch Auf Göppingen und hat, so Hieber, „in der Vorbereitung die Erwartungen übertroffen“. Er soll sich weiterentwickeln, könnte aber von Beginn an zur Stammformation gehören.

Jonas Waldenmeier: Der nächste ganz junge Handballer, der zuvor für Frisch Auf spielte und nun endgültig beim TSB angekommen ist. „Intuitiv macht er schon viele Dinge richtig“, sagt Hieber, „nun muss er sich noch an den Aktivenbereich gewöhnen.“ Unfair wäre, den Neuzugang an den Leistungen von Simon Frey zu messen – auch wenn er dessen Lücke füllen muss.

Lukas Waldenmaier: Der ältere Bruder von Jonas – zuletzt in Herrenberg. Ein variabler 20-Jähriger, der im Rückraum eine Bereicherung sein könnte. Stieg allerdings spät ins Mannschaftstraining ein.

Max Häfner: Kommt aus der eigenen A-Jugend und steht hier nur aus Gründen der Vollständigkeit – ist ja bereits längst eine feste Größe des TSB.

Jan Häfner: Eine Überraschung im Kader des TSB. „Er hat mich gefragt, ob er in der Vorbereitung mitmachen darf“, erzählt Hieber über das Eigengewächs. Das durfte er natürlich – und hat sich dann im Kader festgebissen. Auch er ist eine Option für den Rückraum.

Sven Petersen: Eine spannende Personalie. Der A-Jugendliche läuft für den TSB und parallel in der A-Jugend des TV Bittenfeld auf. Dürfte auf der rechten Außenbahn seine Chance bekommen und soll in sehr jungen Jahren erste Oberliga-Luft schnuppern.

 

Swen Thissen, Gmünder Tagespost.

Zurück