Archiv

Unterstützt von:

Juli 2011

„Wir sind an einem gefährlichen Punkt“

30.07.2011 Sein Antrittsinterview dauert exakt eine Stunde. „Ich hatte mir schon erhofft, dass sich das ein wenig anders entwickelt hier“, sagt der neue TSB-Trainer Michael Hieber. Der 33-Jährige spricht über seine Pläne, den Einsatz des Teams, Probleme der Vergangenheit und warnt davor, „schnell wieder da zu sein, wo wir vor zwölf Jahren hergekommen sind“.

Hieber zurück auf der Bank

28.07.2011 Der TSB Gmünd hat die Trainersuche zügig und mit dem erwarteten Ergebnis beendet: Der neue Mann auf der Bank des Württembergligisten heißt Michael Hieber. Der 33-Jährige wird definitiv keine Eingewöhnungszeit brauchen, hat aber eine Menge Arbeit vor sich. Eine seiner Aufgaben: Der Handball-Trainer muss seine Rolle neu definieren.

Wo soll der Weg hinführen?

20.07.2011 Die Trennung von Ralf Rascher wirft Fragen auf, weil innerhalb von vier Jahren der zweite Versuch, einen externen Trainer zu etablieren, fehlgeschlagen ist. Die GT analysiert die Lage beim TSB Gmünd – und landet dabei an einem ganz entscheidenden Punkt: Wofür stehen die Handballer aus dem Schwerzer? Und wo soll der Weg hinführen?

„Eine Spaßtruppe? Das ist doch Quatsch“

19.07.2011 Sebastian Fabian erscheint mit einem Notizzettel zum Interview. Er möchte nichts vergessen. Denn der Kapitän des TSB Gmünd hat einige Dinge klarzustellen nach der Trennung von Ralf Rascher. Ein Gespräch über fehlenden Spaß, Probleme mit dem Trainer, den Ehrgeiz der Jugend und die Behauptung, das Team trainiere nicht gern.

„Hier kommt erst Spaß, dann Erfolg“

15.07.2011 Ralf Rascher ist nicht mehr Trainer des TSB Gmünd. „Es ist ein bisschen seltsam“, sagt er. Im Interview spricht ein nachdenklicher, aber überraschend ruhiger Coach über die Gründe der Trennung, seine Erwartungen und einige Enttäuschungen.